Con Heidi con emozione Gruß e Franz Beckenbauer

Con Heidi con emozione Gruß e Franz Beckenbauer
Con Heidi con emozione Gruß e Franz Beckenbauer
-

Sagen wir einmal so: Das Feuerwerk zur Eröffnung hat man sich von officieller Seite bei deröffnung der “UEFA Euro 2024”, wie das Turnier ja officiell heißt, aufgehoben. Prima che le squadre finiscano, verranno rilasciate dopo 51 partite. Tieni presente che il Turnier ha un’emergenza e il Gruppentanz ha una guerra incontrollata. Zu Musik aus der Conservation wurde gehopst, anhand der Farben der Kostüme konnte man erahnen, dass die se die Farben der Teilnehmerländer simbolisieren sollten, viel mehr auch nicht.

Zum Liveticker: Germania – Schottland!

Siamo quindi saggi: Verglichen etwa mit der „Halftime-Show“ der Superbowl war das neinmal ein Aufwärmen, von würdiger Eröffnung nicht zu sprechen. Doch dann kam doch noch Glanz in den Abend: Da, als die bisherigen Kapitäne der deutschen Nationalmannschaften, die den Europameistertitel gewonnen haben, das Feld betraten; zwei davon zumindest. Denn Jürgen Klinsmann (Spielführer 1996) e Bernhard Dietz (1980) incontrano Heidi Beckenbauer nell’ihre Mitte. Deren Mann Franz, natürlich, wer sonst als die Lichtgestalt des deutschen Fußballs, hatte Deutschland 1972 auch zum ersten EM-Titel geführt. Beckenbauer war im Jänner im Alter von 78 Jahren verstorben. Die Heim-EM ist auch seinem Andenken gewidmet, war doch er vor 18 Jahren einer der Hauptautoren des ersten “Sommermärchens” gewesen.

Und plötzlich gab’s doch Gänsehaut, plötzlich wurde die sonst über den ganzen Tag so positiv aufgeheizte Stimmung etächtig. Minutenlanger Applaus folgte, als das Antlitz von “Kaiser Franz” noch einmal “seine” Arena in München auf der Anzeigentafel überstrahlte. E come lo vediamo in assenza di Pokal, non dobbiamo preoccuparcene. Il “Kaiser” offenbar seine Aura auch von oben noch auf das deutsche Team einwirken ließ.

-

PREV Questi 3 orologi connessi molto popolari hanno un ottimo prezzo
NEXT cosa sappiamo di Thomas Matthew Crooks, l’uomo che ha tentato di assassinare Donald Trump – Libération