I fan GNTM in Sorge um Designer Wolfgang Joop: “Verwirrt und nicht ganz da”

I fan GNTM in Sorge um Designer Wolfgang Joop: “Verwirrt und nicht ganz da”
I fan GNTM in Sorge um Designer Wolfgang Joop: “Verwirrt und nicht ganz da”
-

Grandi star sono la finale del ProSieben-Show „Germany’s Next Topmodel“: Bastian Schweinsteiger war da, Sängerinnen Robin S. e Sabrina Carpenter e Rankin. Un’altra testimonianza è stata interpretata da Heidi Klum da Elizabeth Hurley e da Sohn Damian. Anche il designer Wolfgang Joop, nella Vergangenheit, è il risultato finale della GNTM-Finale. Sein Auftritt gab allerdings Anlass zu Sorgen. Auf X (ehemals Twitter) der Gesundheitszustand des 79-Jährigen diskutiert.

I fan criticano GNTM per l’affermazione di Wolfgang Joop

„Come può Wolfgang Joop così in Live TV schicken. Der wirkt super verwirrt und nicht ganz da. Wäre besser gewesen, wenn er zuhause geblieben wäre, sehe schade“, commenta eine Zuschauerin. E quando ciò accadrà, il Joop verrà portato via da Heidi Klum.

Eine Userin empffand den Auftritt als Herabwürdigung. Man würde Joop keinen Gefallen tun damit.

C’è anche un ulteriore commento: “Wolfgang Joop è anche un bisschen del verwirrte Opa, der von früher erzählt, aber das mit nen paar Dingen aus der Lindenstraße und seinem Frühstück verwechselt.”
Die meisten aber sind eher besorgt: „Ehm.“ sta bene Wolfgang Joop? Er wirkt irgendwie bisschen off”.

“Ich ätze Wolfgang Joop sehr, aber er tut sich keinen Gefallen mit dem Auftritt”

Kuriose interpreta Wolfgang Joop e Heidi Klum nel finale di GNTM

Entriamo in empatia con il pubblico dell’Heidi Klum Show. Se stai cercando benzina, ci sono anche modelli per la tua passeggiata e devi conoscerne circa 19. Il personale indossa cappelli. Seine Antwort: „Nee.“ – Klum: „Nee?“ – Er: „Also, kaum.“ – Sie: „Was denn jetzt? Nicht oder kaum?“. Erlöste wurde der (verbale) strauchelnde Joop vom ein Best-of-Joop-bei-GNTM-Einspieler.

-

PREV incidente mortale a Saint-Georges-des-Coteaux, l’autista posto in custodia cautelare
NEXT Per abbassare i prezzi dell’elettricità, il prossimo governo dovrà cambiare le regole